Letztes Feedback

Meta





 

Sex mit dem Ex. Ein beflügelter Begriff!

Ein Wiedersehen nach vier Jahren.

 

So lange hatten wir uns nicht gesehen. Die Trennung war von mir ausgegangen. Ich wollte nicht mehr. Wir hatten uns auseinander gelebt. Hatten unsere gemeinsamen Ziele aus den Augen verloren. Jeder hatte sich seinen eigenen Weg gesucht und davon abrücken konnten wir auch nicht mehr. 

Ich zog aus. Ich hatte mir eine schöne neue Wohnung gesucht und fühlte mich wohl, wie lange nicht mehr. Erstmal!

Dann kam es wie es kommen musste. Die "Freunde" fingen an sich abzuwenden. Sich zu positionieren. Leider gegen mich. War aber klar, denn ich hatte ja verlassen.

Somit stürzte ich mich in meine Arbeit. Machte viel Sport. Lernte neue interessante Leute kennen.  Machte mir vor, das es mir gut ging. In Wirklichkeit ging es mir schlecht. Jeden Tag, mal mehr mal weniger. Dennoch gleichbleibend schlecht.

Die Zeit verging, aber ich bekam ihn einfach nicht aus meinem Kopf, aus meinem Träumen; aus meinem Herzen. Er fehlte mir sehr.

Wir hatten immer mal wieder sporadisch Kontakt, aber ich habe mich nicht getraut ihm zu sagen, was es in mir drin aussah.

Nach vier Jahren fasste ich mir dann ein Herz. Habe ihm einige Briefe geschrieben. Missverständnisse versucht zu klären und irgendwie eine Beziehung auf welcher Ebene auch immer anzuschieben.

Letzten Feitag war es dann soweit. Wir wollten uns sehen. Bei ihm, in unserer alten gemeinsamen Wohnung Ich war so nervös und wirklich mit mir am kämpfen. Wollte ich ihn wirklich sehen und was versprach ich mir davon??? Was, wenn es ein großer Fehler ist, Wenn alles hinterher noch viel schlimmer ist als vorher. Oder wenn ich total enttäuscht bin, weil ich feststelle, das ich einer Illusion hinterher getrauert habe. Ich wollte absagen, aber irgendwie doch nicht.

Ich tat es und ich wußte wie es enden wird!!

Als ich ihn zum ersten Mal wiedersah, war es komisch, schön, irritierend, überwältigend, vertraut, fremd, nah, alles. Ich war so aufgeregt, habe eine Zigarette nach der nächsten geraucht. Wir haben uns unterhalten, über dies und jenes und über uns. Offen, freundlich, teilweise liebevoll, ironisch, humorvoll, freundschaftlich. Es tat so gut. Wir nahmen uns immer wieder in den Arm. Er roch so gut wie immer, fühlte sich so warm und stark an wie ich ihn in Erinnerung hatte.

Ich sah ihn an, betrachtete ihn. Seine blauen Augen blickten mich warm an. Seine Mund grinste immer noch genauso schief. Ich wusste, das ich nicht nein zu ihm sagen kann. Er machte mir Komplimente und suchte Körperkontakt.

Ich sagte ihm, das ich nie wieder schuld sein möchte an seinem gebrochenen Herz und ich angst habe, das es mir hinterher wehtut.

Ich ließ mich dennoch darauf ein. Es war unglaublich vertraut. Seine Haut zu spüren und ihn anzusehen. Seine Hände waren überall auf meinem Körper. Es war ein wahnsinniges Gefühl. Ich hätte weinen und lachen können. Ich wollte ihn einfach nur feshalten und nie wieder loslassen. Meinen Kopf auf seine Brust legen und seinen Herzschlag hören. Ihn spüren auf jedem Zentimeter meiner Haut. Es war so liebevoll. Es war unvergesslich...

Ich liebe ihn noch immer. Ich habe ihn immer geliebt und werde es auch immer tun. 

Er ist die Liebe meines Lebens. Mein Mann und mein Glück.

Leider ist die Realität kompliziert und ich habe keine Lösung für einige Dinge. 

Ich weiß auch nicht, ob Liebe alleine reicht??

Fortsetzung folgt...

30.1.15 11:32

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen